Acht Sieger sind noch kein Team

Die «Octochamps» des Buchstabierwettbewerbs von Maryland. (Foto: Susan Walsh, AP)

Ehrgeiz bringt junge Menschen voran, besonders in Amerika, dem Labor für viele Trends, die später auch anderswo ankommen. Ende Mai stellten Teenager auf zwei völlig verschiedenen Schauplätzen ihren Ehrgeiz unter Beweis. Das Resultat könnte gegensätzlicher nicht sein.

Der eine Wettbewerb fand in Maryland statt, wo Finalisten des «National Spelling Bee» darum kämpften, am besten buchstabieren zu können. Der Final endete auf dubiose Weise. Ob absichtlich oder nicht: Den Organisatoren gelang es nicht, unter den Teilnehmern rechtzeitig so viele ausscheiden zu lassen, dass ein Sieger oder eine Siegerin aufs Podest gehoben werden konnte. So wurden kurzerhand alle acht verbliebenen Wettstreiter zu Gewinnern erklärt.

Die «Octochamps» freuten sich natürlich, denn alle acht erhielten je das volle Preisgeld von 50’000 Dollar. Gleichwohl steht das Ergebnis im Widerspruch zum Wettbewerbsprinzip hinter dem Rechtschreibefestival. Und es ist unehrlich, denn bei acht Gewinnern siegt keiner.


Bis hart an die Grenze zum Weltall


In einem anderen Achterteam von Teenagern durften sich einen Tag später in Florida alle als Sieger fühlen. Sie bildeten den Kern einer Gruppierung mit Namen «Operation Space», der es auf dem Startplatz Spaceport USA gelang, eine selbst gebastelte zweistufige Rakete bis hart an die Grenze zum Weltall in hundert Kilometer Höhe zu schiessen.

Wissenschaftlich wie technisch beschritten die zumeist 18- bis 19-jährigen Studentinnen und Studenten kein Neuland. Imponierend indes ist, wie sie zusammenkamen und sich organisierten. Die jungen Leute fanden sich in Raketenclubs und kooperierten über Videotelefonie, bevor sie sich persönlich kennenlernten. Keine Universität reklamierte die Schutzherrschaft, kein Erwachsener nahm sie an die Leine. Das Startgestell für die fünf Meter hohe Rakete lieh ihnen ein kommerzieller Raketenbauer aus, den Brennstoff beschafften sie sich auf der West-Point-Militärakademie.

Was sie aber eigentlich befeuerte, war ihre Leidenschaft, das schier Unmögliche zu vollbringen. Sie sind das Gegenteil der «Octochamps», die Wohlmeinende in die Welt setzten, um sich besser zu fühlen. Bei «Operation Space» bildete sich ein echtes Team selbst. Passion führte sie zusammen und trieb sie an, nach Höherem zu streben, auch im wörtlichen Sinn.

So sehen wahre Sieger aus.


Erschienen am 19. Juni 2019 in der Basler Zeitung.

Bericht über die jungen Raketenpioniere von VICE. (Video: YouTube)

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.